Impressum? Datenschutz?

Gehst Du einer geschäftsmäßigen Tätigkeit nach? Kannst Du diese Frage mit „JA“ beantworten, dann solltest Du hier weiterlesen. Auf allen Plattformen, die Deine geschäftsmäßige Tätigkeit präsentieren, musst Du Impressum und Datenschutz vorweisen. Und zwar: leicht erkennbar, unmittelbar erreichbar und ständig verfügbar (die gängige Rechtsprechung besagt, mit maximal zwei Klicks sollten diese Bereiche erreichbar sein). Dies alles habe ich mir nicht ausgedacht und ich bin auch keine Anwältin, allerdings ergibt sich das ganz genau aus § 5 des Telemediengesetzes. (Es lohnt sich dort mal einen Blick reinzuwerfen.) Übrigens, nur weil andere Profile oder Seiten das nicht haben, heißt es nicht, dass Du das auch nicht brauchst.

Wie handhabe ich das nun genau?

Auf meiner Website habe ich Impressum und Datenschutz im Footer hinterlegt. Scrollt man auf der Seite nach unten, gelangt man dort mit einem Klick zur jeweiligen Unterseite. Natürlich kann man das auch oben im Menü einfügen. Bedenke aber, 2 Klicks – mehr sollten es nicht sein, bis der Besucher die Angaben finden kann.

Bei Facebook gibt es auf den Unternehmensseiten extra Felder, um diese Informationen einzufügen. Rufe Deine Seite dort auf und klicke auf „Seiteninfos bearbeiten“. Dann scrollst Du ein wenig nach unten und landest unter dem Punkt „Mehr“. Dort findest Du ein Feld für die Datenrichtlinie. Hier kannst Du einen Link zu der entsprechenden Unterseite auf Deiner Website hinterlegen.
Darunter gibt es dann das Feld Impressum. Hier trägst Du die notwendigen Daten ein. Was genau alles in ein Impressum gehört, findest Du auch in § 5 TMG.

Tja, und nun kommt Instagram. Dort gibt es ja in der Bio Deines Profils nur eine Möglichkeit einen Link zu hinterlegen. Oft sehe ich den Einsatz des Tools „Linktree“. Damit hast Du die Möglichkeit, Dir eine eigene Linkübersicht zu bauen. An sich eine gute Sache, ich würde diese Lösung allerdings nicht empfehlen. Denn erstens handelt es sich um einen amerikanischen Anbieter und da klingeln gleich in Sachen DSGVO die Alarmglocken. Zweitens ist es doch so, dass jeder Klick, der auf Deiner Website passiert gut für Dein Marketing ist und Du durch die Seitenbesucher so auch Dein Ranking in den Suchmaschinen stärkst.

Also? Wie lösen wir das nun am besten?

Ganz einfach: Die Idee eines Linkbaumes ist super. Du baust ihn nur direkt auf Deiner Website nach. Das bedeutet, Du nimmst eine neue Unterseite auf Deiner Website und nennst sie z. B. Links. Die baust Du ganz nach Deinen Wünschen auf und verlinkst Du alles, was Du möchtest.

– Impressum
– Datenschutz
– Website
– Blog
– Newsletter
– Facebook
– ….

Diesen Link, bei mir heißt der: www.steffi-harms.de/links fügst Du nun dort in der Bio bei Instagram ein. Schon hast Du eine 2-Klick-Lösung für Deine Daten und den Traffic der Besucher direkt auf Deiner Website!

Um in rechtlichen Themen immer auf dem aktuellen Stand zu sein, informiere ich mich bei
https://www.lawlikes.de
https://drschwenke.de/
https://www.e-recht24.de/

Bei Fragen dazu kontaktiere mich gerne.