Schaltest Du Werbeanzeigen nach dem Gießkannenprinzip?

Nehmen wir eine Anzeige in einer Zeitung. Du bewirbst Deine neue Modekollektion. Jede*r Leser/in der Zeitung sieht die Anzeige, ganz gleich ob er/sie sich für Mode interessiert oder nicht.

Viele offene Fragen:

– Wer hat die Anzeige wirklich gesehen?
– Wer gehört zu Deiner Zielgruppe?
– Wer von der Zielgruppe war anschließend in Deinem Geschäft?
– Was hat Dir die Zeitungsanzeige gebracht, außer dass Du viel Geld ausgegeben hast?

Wie läuft das bei Facebook / Instagram?

Du erstellst eine Anzeige für Deine neue Modekollektion.

Sofern vorhanden verlinkst Du in der Anzeige auf weitere Informationen auf Deiner Website.

Damit Du Deine Zielgruppe erreichst, wählst Du bei Interessen: Einkaufen und Mode > Bekleidung aus.

Zusätzlich grenzt Du den Umkreis Deines Geschäftes ein.

Möchtest Du nur Frauen oder nur Männer ansprechen; eine bestimmte Altersgruppe = kein Problem: kannst Du einstellen.

Du wählst die Laufzeit der Anzeige, die Platzierung (also Facebook und/oder Instagram), gibst das Budget vor und los geht es.

Deine Anzeige wird somit nur an die von Dir vorher ausgewählten Personen ausgespielt: Deine Zielgruppe

Mit der Anzeige steigerst Du Deine Reichweite und gewinnst auch so noch Kunden, denen Dein Geschäft noch nicht bekannt war.

 

Jederzeit hast Du die Möglichkeit, Deine Anzeige zu verändern oder vorzeitig zu beenden.

Du siehst in den Auswertungen genau, wie viele Personen die Anzeigen gesehen und darauf reagiert haben.

Eins solltest Du allerdings nicht tun, wenn Du Deine Beiträge bewerben möchtest.

Unter Deinem Beitrag bei Facebook bzw. Instagram gibt es einen Button: Beitrag bewerben / hervorheben.

Damit hast Du viel zu wenig Möglichkeiten Einstellungen vorzunehmen und landest dann doch eher wieder beim Gießkannenprinzip.

Wie sieht es bei Dir aus? Schaltest Du Anzeigen?

Gib‘ mir gerne eine Rückmeldung. Ich freue mich darüber. Kontakt